Die Verlierer des Weltspartages - Kinder und Familie

Familie & Kinder - Die Verlierer des Weltspartages

Eltern, sparen, Kinder, Weltspartag, Sparbuch, Bausparer, Familie, Geldbildung, Familienfinanzen, Geld, Sparschwein, Weltsparwochen

Als Sumsi und Sparefroh das Licht der Welt erblickten, hatte der Weltspartag noch Bedeutung. Doch was früher eine gute Anlageform war ist heute nicht mehr so. Daran wird sich in den nächsten zehn, Experten sagen sogar 20 Jahren nichts ändern. Genau aus diesem Grund müssen wir Eltern unsere Einstellung zum Thema Sparen ändern und umdenken. Warum das erkläre ich dir gleich.

Sparbuch und Bausparer als Verlustgeschäft

Viele Kinder lernen schon früh von ihren Eltern wie man Geld spart. Allerdings geben die meisten auch nur das an ihre Kinder weiter, was sie von ihren Eltern gelernt haben. Vor 30 Jahren war es noch lukrativ seine Ersparnisse auf ein Sparbuch oder einem Bausparvertrag zu legen. Genau das ist der Grund warum heute das Sparbuch und der Bausparer immer noch das Liebling der Österreicher ist.

Seit vielen Jahren sind genau diese Anlageformen ein Verlustgeschäft. Wer heute 20.000 Euro bei 0,12% Zinsen p.a. (durchschnittlicher Einlagenzinsatz bis 1 Jahr Bindung laut OeNB) am Sparbuch liegen hat, verliert jährlich rund 200€ an Kaufkraft. Ähnlich ist es auch mit einem Bausparvertrag.

So zeigen wir unseren Kindern wie sie ihre Ersparnisse am besten vernichten

Ein Sparbuch oder ein Bausparer ist in der heutigen Zeit nichts anderes als eine Milchkanne die leck ist. Tag für Tag läuft die Milch aus und wird weniger. Jeder von uns würde diese sofort durch eine neue und dichte Kanne ersetzen. Warum tun wir das gleiche nicht auch mit unserem Geld? Anstatt über Alternativen nachzudenken zeigen wir unseren Kindern wie sie am besten Weg Jahr für Jahr ihr Geld vernichten anstatt es zu vermehren. Heute sind wir das Vorbild für unsere Kinder. Mit der eigenen finanziellen Einstellung prägen wir auch das Sparverhalten unserer Kinder und damit bestimmen wir auch über ihren zukünftigen finanziellen Wohlstand.

Ein Umdenken beim Sparen ist dringend notwendig

Niedrige Zinsen, Inflation und die Kapitalertragssteuer zerfressen die Ersparnisse vieler Familien und Kinder weil sie keine Alternativen kennen. Das liegt oft an unserer geringen finanziellen Bildung (was ist Inflation, wie kann ich einen Zinseszins nutzen, wie kann ich Steuer optimiert anlegen, usw.). Anderen wiederum gelingt es nicht um zu denken, weil sie glauben das uns Banken oder Finanzberater irgendwelche Produkte andrehen möchten. Natürlich wollen manche das auch und bei Menschen die kein Finanzwissen haben funktioniert das auch viel leichter. Es gibt aber genauso Berater die es gut meinen und gerne Vorteile aufzeigen.

Eine Chance - Wie Du heute damit beginnen kannst

Geldbildung und finanzielle Alternativen in der Familie sind ein wesentlicher Schwerpunkt von Eltern & Lifestyle. Daher bieten wir speziell zu den aktuellen Weltsparwochen für alle Eltern die ihr Wissen über Alternativen erweitern möchten, ein kostenloses, unverbindliches online Gespräch.

 


Meine Buch Empfehlungen

Ist Taschengeld wirklich das Gelbe vom Ei

Der perfekte Start in die finanzielle Freiheit für ihr Kind.


Wenn dir dieser Blog gefallen hat, dann teile ihn mit anderen Eltern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0